Strand mit Sonnenschirmen | © Unsplash
Zurück zur Übersicht

Rund ums Reisen

Das Paradies so nah: Die Insel Kreta

Linz Airport

29.04.2021

In nur 2 Stunden und 20 Minuten erreicht man ab dem Flughafen Linz die wunderschöne grüne Insel Kreta. Sie ist die größte Insel Griechenlands und hat für jede Art von Traumurlaub viel zu bieten: Von paradiesischen Luxushotels bis hin zu romantischen Tavernen, vom Badeurlaub am feinen Sandstrand, umgeben von riesigen Palmenhainen bis hin zu abenteuerlichen Schluchtenwanderungen und einsamen, wilden Küstenabschnitten. In diesem Artikel sehen wir uns dieses mythische Eiland etwas genauer an.

Übernachtungsmöglichkeiten für Familien, Badeurlauber oder naturliebende Romantiker

Für jede Art von Urlauber gibt es auf der Insel Kreta die richtige Unterkunft.

Sowohl luxuriöse Hotelanlagen wie auch Resorts für Individual- oder Pauschalreisende, die sich trotz ihrer Größe und Ausstattung wie kleine griechische Dörfer anfühlen und die Annehmlichkeiten eines direkten Meerzugangs oder All-inclusive Verpflegung bieten, sind auf der Insel Kreta viele zu finden. Sie sind vor allem bei Familien und Badeurlaubern beliebt. Für Individualreisende und Romantiker stehen aber auch eine große Auswahl an familiengeführten B&B‘s, Privatunterkünften oder Ferienwohnungen zur Verfügung. Diese Art der Unterkünfte nimmt vor allem im Landesinneren und im Süden der Insel zu. Für rustikalere und naturliebende Reisende stehen auch eine große Zahl an Campingplätzen zur Verfügung, welche ein hautnahes Erleben der vielfältigen Natur und der warmen Nächte auf Kreta ermöglichen. Vermeiden sollte man jedoch das Wildcampen an Stränden oder öffentlichen Flächen, denn dies ist auf Kreta verboten, auch wenn es von den Einheimischen oftmals der Wirtschaft zuliebe geduldet wird, solange man keinen Strandzugang versperrt oder seinen Müll zurücklässt. Der Tourismus ist auch auf Kreta die Haupteinnahmequelle, weshalb es eine wirklich große Auswahl an Unterkünften gibt und bestimmt jeder Reisende die ideale Übernachtungsmöglichkeit findet.  

Die schönsten Strände der Insel Kreta

An paradiesische Sandstrände denkt man bei einem Inselurlaub wohl als erstes. Und das erfüllen Kretas Strände allemal. Unzählige wunderbare Strände und die warmen Wassertemperaturen locken viele Badehungrige bis in den Spätherbst auf die Insel. Die beiden bekanntesten Strände Vai und Preveli sind von riesigen Palmenhainen gekennzeichnet. Der Strand Vai ist eher touristisch und der Palmenwald leider mittlerweile für Besucher gesperrt, da er zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Auch in der Nebensaison lässt es sich hier, bei noch immer warmen Wassertemperaturen wunderbar entspannen. In Preveli fließt ein kühler Gebirgsbach durch den Palmenhain und mündet am Strand ins Meer, an besonders heißen Tagen bietet dieser eine erfrischende Abkühlung. Etwas ruhiger geht es am südöstlichen Ende Kretas zu. Hier trifft man schon auf viel weniger Touristen, nur ein paar Individualreisende treibt es in diese Region. Als Geheimtipp gilt der feine Sandstrand von Xerokambos, an dem das Meer karibisch blau schimmert. Doch auch hier siedeln sich mehr und mehr Tavernen am Strand an, wodurch man nur hoffen kann, dass sein Zauber noch lange erhalten bleibt.  Alles in allem, ob für Familien, Singles oder Pärchen - Kretas Strände bieten für jeden etwas.

 

Wanderbares Kreta

Auch als „grüne Insel Griechenlands“ bezeichnet, erstreckt sich im Landesinneren Kretas eine große Hochebene, die mit ihrer höchsten Erhebung von 2.456 Meter, Naturliebhaber und Bergfexe gleichermaßen anzieht.

Lasithi Hochebene und Lefka Ori – die weißen Berge

Ruhig und mystisch lädt die weite Ebene auf 1.200 Höhenmetern zum Verweilen und Wandern ein. Die Stadt Omalos auf dieser Hochebene dient erfahrenen Wanderern als Ausgangspunkt auf das höchste Bergmassiv der Insel. Doch die Witterungen können hier herausfordernd sein und auch der Weg ist nur sehr spärlich beschildert, es gilt also durchaus alpines Können mitzubringen.

Die faszinierenden Schluchten der Insel Kreta

Weniger erfahrene Wanderer können die verschiedenen wunderschönen Schluchten erkunden. Am bekanntesten und längsten ist die Samaria Schlucht. Über 16 km erstreckt sie sich und führt bis hinaus ans Meer. Auf dem Weg bietet sie mit einem Höhenunterschied von 1.200hm eine atemberaubende Aussicht, mitunter kann man sogar neugierige Wildziegen entdecken. Ein äußerst beliebtes Ausflugs- und Wanderziel ist die Dsaki Schlucht, auch “Schmetterlingsschlucht“ genannt, welche durch ihre Vielzahl an Schmetterlingen, nicht nur Schmetterlingsliebhaber begeistert. Übrigens gibt es auf der Insel Kreta bis zu 45 verschiedene Schmetterlingsarten und viele davon kann man auf einer Wanderung durch diese Schlucht hautnah erleben

Insel der Götter

Wer sich für historische Stätten, dramatische Geschichten und uralte Schätze interessiert, wird auf Kreta garantiert fündig. Die Geschichte der Insel reicht unglaublich weit zurück und so prägt eine Vielzahl an Ausgrabungsstätten verschiedener Kulturen die Gegend. Sagenumwobene griechische Mythen ranken sich um die Insel, wie zum Beispiel die des Minotaurus und dem König Minos, der über Knossos herrschte.

Der Palast Knossos

Zu Zeiten der minoischen Hochkultur war der Stadtstaat Knossos einflussreiches religiöses und politisches Zentrum der Insel. Heute ist Heraklion die Hauptstadt, doch kann man die, ein Stück südlich gelegenere, antike Stätte auch heute noch bewundern, oder zumindest das, was von ihr noch übrig ist. Am imposantesten war wohl der Palast von Knossos, der schätzungsweise bis zu 5 Stockwerke hatte und vermutlich an die 1.300 Räume beherbergte. Zwischen 2.100 v. Chr. und 1.800 v. Chr. errichtet und im späten 19. Jahrhundert entdeckt und restauriert gilt er heute als europäisches Kulturerbe.

Die Ruinen von Gortyn

Eine etwas weniger bekannte antike Sehenswürdigkeit bildet Gortyn. Die Entstehung reicht ebenfalls bis zu König Minos zurück, die meisten sichtbaren Bauten sind jedoch der römischen Zeit Kretas zuzuordnen. Besonders bekannt wurde diese Ausgrabungsstätte durch den Fund des ältesten niedergeschriebenen Gesetzeskodex Europas. Außerdem findet man bei diesem abenteuerlichen Ausflug zum Beispiel die Ruinen der Titus-Basilika, das römische Odeion und eine Labyrinth Höhle.

Vom Venezianischen Hafen bis zum Fischerdorf: Kretas aufregende Städte

Neben Geschichte, Strände und Natur bietet Kreta auch eine Reihe sehenswerter Städte und Dörfer. Die zweitgrößte Siedlung der Insel ist Chania. Hier kann man in den zahlreichen Cafés und Tavernen die einzigartige griechische Kulinarik genießen, durch verwinkelte Gassen der Altstadt bummeln oder durch das alte Stadttor auf den Strand blicken. Bekannt ist dieser Ort jedoch vor allem durch seinen venezianischen Hafen aus dem 14. Jahrhundert. Der kleine Leuchtturm dort bildet das Wahrzeichen der Stadt und bei einem Spaziergang entlang der Promenade kommt man sich tatsächlich vor wie in Italien.

Am besten ist es also, man überzeugt sich selbst von der Schönheit der Insel Kretas. Ob Geschichte, Natur oder Sandstrand, hier findet bestimmt jeder Mensch etwas, das sein Herz höherschlagen lässt. Alle, die das Fernweh nun endgültig gepackt hat: Kreta wird im Sommer 2021 ab Linz angeflogen!

Zu den Urlaubsangeboten

Strand mit Sonnenschirmen | © Unsplash

"Philoxenia", die Gastfreundschaft wird auf Kreta, besonders in den ursprünglichen Dörfern, groß geschrieben!