Altstadt | © Pixabay
Zurück zur Übersicht

Rund ums Reisen

Business, Sightseeing und Shoppen - die vielen Gesichter von Frankfurt entdecken

Linz Airport

14.05.2021

In Frankfurt am Main liegt einer der wichtigsten Flughäfen für Zwischenstopps innerhalb Europas und als Verkehrsknotenpunkt in die ganze Welt. So kann die Stadt mit den hohen Wolkenkratzern auch von Linz aus beinahe in einem Wimpernschlag erreicht werden. Doch „Mainhatten“ ist weit mehr als die „Drehscheibe Europas“ und, wie dieser Artikel zeigen wird, auch einen längeren Aufenthalt wert.  

Von der Skyline bis zum Dom – der Blick von oben

Bekannt ist Frankfurt vor allem für sein beeindruckendes Bankenviertel. Hier ragen die Wolkenkratzer in schwindelerregende Höhen und durch die Häuserschluchten sieht man Geschäftsreisende von Termin zu Termin eilen. Diesen Gebäuden verdankt die europäische Stadt ihre New York-ähnliche Skyline und den Spitznamen „Mainhatten“. Einen guten ersten Überblick über die versteckten Wunder der Stadt verschafft man sich am Main Tower, von dessen Besucherterrasse man einen wunderbaren Ausblick hat und ganz Frankfurt entdecken kann. 

Besonders sehenswert ist die Frankfurter Altstadt mit ihrem zentral gelegenen „Römerberg“. Neben dem namensgebenden Rathaus, dem „Römer“ und dem pittoresken Justitiabrunnen, gibt es an diesem Platz eine Reihe malerischer Fachwerkshäuser, die teilweise seit dem Mittelalter dort stehen. Auch die Kirchen in Frankfurt sind sehr gut erhalten und immer einen Besuch wert. Die imposantesten sind die Pauluskirche und der Frankfurter Dom, welcher seinen Besuchern ebenfalls eine atemberaubende Aussicht bietet.  

Schlösser auf eisernem Steg | © unsplash

Romantik und Genuss

Die zwei berühmtesten Sehenswürdigkeiten, neben den bereits erwähnten, sind die Alte Oper und der „Eiserne Steg“. Letzterer bezeichnet die größte Mainbrücke, an welcher Liebende und Romantiker aus aller Welt ihre Schlösser anbringen und sich bei einem Blick auf Frankfurts Skyline ewige Liebe schwören. Entlang des Main lässt es sich auch wunderbar flanieren, vorbei an den vielen Brücken und stimmigen, alten Hafenkränen.  

Das sogenannte „Brückenviertel“ gilt dabei als das Kreativviertel Frankfurts und bietet neben trendigen kleinen Mode- & Handwerk-Ateliers auch traditionsreiche Metzgereien und Bäckereien. Wer lieber etwas moderner shoppen geht, kann auch das architektonisch bemerkenswerte „MyZeil“-Shoppingcenter besuchen, das neben zahlreichen Geschäften auch die längste Rolltreppe Europas besitzt.  

Würstel, Handkäse und Äppelwoi – ein kulinarischer Rundgang

Wer all die kleinen und großen Wunder von Frankfurt entdecken möchte, hat ein intensives Programm vor sich. So viel Bewegung kann jedoch schnell den Appetit anregen – glücklicherweise bietet die Stadt auch in diesem Fall ein abwechslungsreiches Angebot. In der Kleinmarkthalle, im Herzen der Stadt, werden Spezialitäten und Kuriositäten aus der ganzen Welt angeboten werden. In der „Fressgass“ findet man dafür, wie der Name bereits anklingen lässt, zahlreiche Cafés und Restaurants. Hier haben sich nach dem ersten Weltkrieg Lebensmittel- und Delikatessenläden angesiedelt, die bis heute typische Frankfurter Spezialitäten, wie Würstel, Handkäse oder „Äppelwoi“ (Apfelwein) verkaufen. Letzterer wird vor allem im Sommer bei den zahlreichen Weinfesten in und außerhalb der Stadt angeboten. Man bekommt ihn aber auch das ganze Jahr über in den gemütlichen Bars und Wirtshäusern in Alt-Sachsenhausen, dem unbestrittenen Kneipen- und Partyviertel Frankfurts.  

Kultur pur - Goethe und das Museumsviertel

Wem es nach all der Aufregung und dem kulinarischen Genuss auch nach Bildung und Kultur verlangt, sollte das am Mainufer gelegene Museumsviertel besuchen, wo insgesamt 15 hochkarätigen Museen gelegen sind. Darunter beispielsweise die Schirn-Kunsthalle mit ihren zeitgenössischen Ausstellungen, sowie das 1878 eröffnete Städel-Museum mit beeindruckenden Gemälden vom Mittelalter bis in das heutige Zeitalter.  

Bekannt ist Frankfurt auch als Geburtsort des weltberühmten Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Ihm zu Ehren wurde in seinem Geburtshaus am Großen Hirschgraben auch ein Museum errichtet, welches seine Geschichte erzählt und, aufgrund seiner authentisch-zeitgenössischen Möblierung, nicht nur für Literaturbegeisterte interessant ist.   

im Grünen | © Unsplash

Die grünen Seiten der Bankenmetropole

Die große, hektische Stadt am Main bietet auch viele wunderschöne grüne Oasen zum Entspannen und um die Seele baumeln zu lassen. Die unzähligen Parks laden zum Spazieren ein, wie zum Beispiel die Gallusanlage, die aufgrund des ikonischen „Eurozeichens“ auch ein beliebter Foto-Spot ist. Frankfurts Palmengarten ist einer der größten Deutschlands und mit seinen tropischen und subtropischen Pflanzen ein beliebter Erholungsort bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen. Ein besonderer Tipp bei einem Besuch in Frankfurt ist der Lohrberg. Der 185m hohe Hausberg bietet eine fantastische Aussicht über die Stadt, welche man bei einem Gläschen Wein aus dem dortigen Weingarten, dem einzigen Frankfurts, genießen kann.

Wie man sieht, ist die hessische Großstadt nicht nur ein wirtschaftliches Zentrum und ein wichtiger Knotenpunkt, sondern bietet auch ein umfangreiches Angebot für Touristen und Reisende aller Art. Am besten hängt man bei der nächsten Geschäftsreise ab Linz noch ein paar Tage an, oder unternimmt einmal eine eigene Reise, um diese faszinierende Stadt mit ihren liebenswürdigen Cafés, historischen Brücken, malerischen Fachwerkshäusern, renommierten Museen und grünen Oasen ausführlich zu erkunden und selbst den Charme von Frankfurt entdecken zu können. 

Altstadt | © Pixabay

Wer all die kleinen und großen Wunder von Frankfurt entdecken möchte, hat ein intensives Programm vor sich.