Sanddünen von Maspalomas | © Envato Elements
Zurück zur Übersicht

Rund ums Reisen

Gran Canaria, die Insel des ewigen Frühlings und der Vielfalt

Wer im Winter den Sommer verlängern möchte, ist auf der drittgrößten der Kanarischen Inseln genau richtig! Mit einer Jahres-Durchschnittstemperatur von 24 Grad und ihrem milden Klima ist sie geradezu ideal für Reisen auch in den Wintermonaten.  Wir möchten hier die Vielfältigkeit der Kanaren-Insel vorstellen und aufzeigen, dass diese mehr zu bieten hat als nur gemütlich an ihren wundervollen Stränden der Sonne zu frönen.
Ein sehr positiver Aspekt ist auch die relativ kurze Anreisezeit, in nur etwa vier Stunden Flugzeit von Linz aus landet man in Las Palmas, der Hauptstadt von Gran Canaria. Diese ist mit 379.925 Einwohnern die größte Stadt der Kanarischen Inseln und neben Santa Cruz de Tenerife eine der beiden Hauptstädte. Das Erscheinungsbild von Las Palmas wird maßgeblich durch ihren geschäftigen Hafen, der zu den größten des Atlantiks gehört, geprägt.  

 

Blumenüberwachsene Gasse in Puerto de Mogan | © Envato Elements

Insel des ewigen Frühlings und der Vielfalt

Es ist nicht leicht Gran Canaria zu beschreiben, da die Insel so vielfältig ist. Sie ist mit einem Durchmesser von etwa 50 Kilometern eigentlich klein. So bietet es sich geradezu an, dass man von seiner Unterkunft aus in Tagesausflügen die ganze Insel kennenlernen kann. Es wäre schade, diese optimalen Bedingungen nicht zu nützen und die Insel in ihrer ganzen Schönheit kennen zu lernen. Der Westen der Kanaren-Insel ist gebirgig, rau und abenteuerlich, der Süden ist bekannt für seine wunderschönen Strände. Im Osten ist die Industrie angesiedelt und der Norden steht im Zeichen der Hauptstadt Las Palmas. Das Inselinnere bietet unzählige Berge und Täler zum Wandern und Entdecken.
Durch diese Vielfalt von Natur und Kultur bietet sie für Jung und Junggebliebene, Familien, Sportler, Sonnenanbeter, Golf- und Wanderbegeisterte über das ganze Jahr hinweg ein breites Spektrum an Aktivitäten. Natürlich kommt auch der Entspannungsfaktor an den zahlreichen Stränden und Buchten oder den endlosen Dünen zwischen Playa del Inglés und Maspalomas nicht zu kurz.

 

 

Blick auf Bucht und Hotelanlage | © Lydia Altman Unsplash

An den malerischen Stränden die Seele baumeln lassen

Die Strände der Insel sind ebenso vielfältig wie die beeindruckenden 236 Kilometer Küste. Davon sind fast 60 Kilometer Strand, die zum Entspannen oder Wassersport einladen.
Der berühmte langen Sandstrand von Maspalomas ist geprägt von regem Strandleben. Er zieht sich von Playa del Inglés bis zum Leuchtturm von Maspalomas vorbei an der großen Dünenwüste an der Küste entlang. Tipp für alle Liebhaber der Freikörperkultur, ein Teil des Standes ist dort für sie reserviert. Im Süden der Insel findet man ruhige Familienstrände wie in San Agustín  und Amadores, Duschen, Kabinen, Sonnenschirme und Hängematten – für alles ist hier gesorgt. Weißer Sand und türkisfarbenes-klares Wasser erwartetet einem an der Playa Taurito zwischen Puerto Rico und Puerto Mógan, der seines Flairs wegen auch „Klein-Venedig“ genannt wird. Nordwestlich der Hauptstadt und an der Playa de las Nieves, hinter der Nordspitze der Insel, liegt der „Schneestrand“ Costa de Banaderos. Beieindruckend mit seinen romantischen kleinen Buchten und einem atemberaubenden Panorama, denn gleich hinter der Küste erheben sich die oft schneebedeckten Berge.

 

Lachende Frau am Ruder eines Bootes | © Envato Elements

Wasserspass in und auf dem Meer

Durch die guten Passatwinde findet hier jeder die richtige Welle. Mittelgroße Wogen für Anfänger, an Stränden wo es kinderleicht ist Surfen zu lernen und große tolle Brecher für Fortgeschrittene. Daher findet man auf Gran Canaria immer mehr Surfsportbegeisterte. Aber auch Bodyboarden, Windsurfen und seit einiger Zeit auch Kitesurfen finden hier immer mehr Anhänger. Wer jedoch lieber von einem Boot aus das Meer erkunden möchte, findet in der Insel-Hauptstadt den größten Yachthafen des ganzen Kanarischen Archipels. Der Sporthafen  bietet den Schiffsmannschaften umfassende Dienstleistungen und Services. Das Angebot umfasst Schiffswerften, Ersatzteillager, Sprit, Apotheken, Bars, Restaurants und Geschäfte. Sozusagen alles, was der Sportschiffer brauchen. Weitere Häfen finden man in Pasito Blanco, Puerto de Mogán, Puerto Rico, Anfi del Mar und Arguineguín. Diese fünf Anlegestellen liegen auf der Südseite in der Nähe der Touristengebiete. Zudem finden jedes Jahr auf der Insel viele internationale Events statt, wie die alljährliche ARC-Transatlantik-Regatta, die sich zu einem der wichtigsten Sport- und Touristenereignisse der Hauptstadt Las Palmas entwickelt hat.

Taucher beim Sprung vom Boot ins Meer | © Envato Elements

In die faszinierende Unterwasserwelt abtauchen

Auch unter Wasser hat die Vulkaninsel einiges zu bieten, denn sie überrascht auch hier mit dem Reichtum ihrer Unterwasserwelt und der Schönheit ihrer Meereslandschaft. Die bekanntesten Tauchplätze auf Gran Canaria sind Arinaga - El Cabron, Sardina del Norte und Arinaga - Risco Verde.

Das Naturschutzgebiet el Cabron zählt zu den fünf beliebtesten Tauchspots Spaniens und lässt mit seiner bizarren Unterwasserlandschaft mit Grotten, Kaminen, Torbögen und kleinen Höhlen das Herz jedes Tauchers höherschlagen. Barakudas, verschiedene Rochenarten, Engelhaie, Muränen, Markrelen, Zackenbarsche und eventuell mit viel Glück die berühmte Koralle von Arinaga, die große gelbe Gorgogne, warten hier entdeckt zu werden.

 

Wanderin vor Gebirgsmassiv auf Gran Canaria | © Envato Elements

Natur- und Aktivurlaub

Wie schon gesagt ist die Insel des ewigen Frühlings eine Insel mit vielen Gesichtern und einer beeindruckenden Vielfalt von Naturräumen, anerkannt als UNESCO-Biosphärenreservat. Zu verdanken hat die Insel ihr kontrastreiches Erscheinungsbild  den Passatwinden, die eine Vielzahl von Mikroklimazonen schaffen. Die beeindruckende Bergwelt mit den schroffen Vulkanen und tiefen Schluchten ist ein wunderbarer Ort, um Erholung und Ruhe zu finden aber auch um diese aktiv zu beklettern oder mit dem Mountainbike zu erkunden.

Zudem ist Gran Canaria eine erstklassige Golfdestination, die Spieler finden hier 8 verschiedene Golfplätze - auch hier schlägt man das ganze Jahr über. 

Gasse mit Weinreben überwachsen | © Envato Elements

Mit allen Sinnen genießen

Die Küche der Insel ist genauso abwechslungsreich wie ihre Landschaft. Seefahrer aus aller Welt brachten ihre Speisen, Gewürze und Kochkünste über den Atlantik nach Gran Canaria und legten den Grundstein zu der vielfältigen traditionellen Gastronomie. Die optimalen klimatischen Bedingungen begünstigt den Anbau von Wein, Tomaten, Äpfeln, Oliven, tropischen Früchten, Orangen, Mandeln und Bananen. Auch Zuckerrohr wird angebaut und im Ort Arucas zum traditionsreichen Rum Arehucas destilliert.  Eine kulinarische Besonderheit der Insel ist unter anderem der exquisite Blütenkäse. Der Queso de Flor, mit seinem stark würzigen Geschmack. Das Geheimnis seiner Herstellung wurde jahrelang gehütet, heute kann man diese in der „Casa del Queso“ in Montaña Alta bei einer Führung verfolgen. Eine ebenso typische kanarische Delikatesse ist Batatenkonfekt.
Die Neugierde ist geweckt?

 

Süßkartoffeln auf Tablett | © Envato Elements

Hier ein Rezept für "Truchas de Batata o Cabello de Ángel" (Teigpasteten mit Süßkartoffel – oder Kandierter Kürbisfüllung):


Zutaten: 1 kg gelbe Süßkartoffel, ¾ kg Zucker, 100 g geriebene Mandeln, Schale einer Zitrone, Zimt, 3 EL Schmalz, 1 kleine Tasse Olivenöl, 500 g Mehl
Zubereitung:
1. Für die Füllung die Süßkartoffel in Salzwasser kochen und zerdrücken.
Diese in einer Schüssel mit geriebenen Mandeln, Zucker, Zitronenraspel und Zimt vermengen bis eine dicke Masse entsteht, im Anschluss kühl stellen.    
Für den Teig in der Mitte des Mehl Schmalz und Öl geben, gut durchkneten und ca. 30 Minuten rasten lassen.
3. Die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig ausrollen. Kleine Torten von ca. 8 cm Durchmesser formen, mit Süßkartoffelmasse füllen und falten. Ränder gut mit Hilfe einer Gabel verbinden.
4. Schließlich in reichlich heißem Öl frittieren und mit Puderzucker bestäuben.
Rezeptvariation: Für die Füllung statt Süßkartoffeln kandierten Kürbis (auf Spanisch cabello de ángel) benutzen.

Zwei Pärchen am Weg zu einer Gay Pride Parade | © Envato Elements

LGBT friendly

Gran Canaria zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen für Homosexuelle in Europa. Die Vielzahl an Stränden, kulturellen Aktivitäten und das pulsierende Nachtleben sowie das Motto der lebensoffenen und herzlichen Einwohner: "leben und leben lassen" wird in der Community hochgeschätzt.  Das Einkaufszentrum "Yumbo" in Playa del Inglés ist eine der Top-Locations der europäischen LGBT-Nights. Tagsüber ist das "Yumbo" ein beliebtes Shopping-Center, in dem man einkaufen und in den auf die LGBT-Gemeinschaft spezialisierten Geschäften stöbern kann. Sobald die Dämmerung anbricht, verwandelt es sich in die Hauptschlagader des rosa Nachtlebens von Playa del Inglès. Im Februar und März findet eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres statt, der Karneval, der in ganz Europa berühmt ist. Er wird intensiv in Las Palmas und Maspalomas gefeiert. Seinen Höhepunkt erreicht er mit den Drag-Queen-Galas, die ein Muss für ausgelassene Partygeher sind. In Playa del Inglés findet auch alljährlich die größte LGBT-Pride-Parade der Kanarischen Inseln statt, ein Fest, das bereits einen festen Platz im europäischen Kalender hat.